2024 05 06 Überfahrt Rose Island (nahe Nassau)

Überfahrt: Highbourn Cay nach Rose Island, es geht nun wirklich auf Nassau zu!

Morgens um viertel vor neun ist die Welt ja noch einigermaßen in Ordnung. Nur Ankerauf gehen ist ohne die elektrische Ankerwinde schon noch eine Sache. Die aber immer besser klappt. Für RE geht es erst einmal noch zur JUNE. Da liegt nämlich meine Tauchermaske. War gestern in deren Dinghy geblieben…. Die will ich abholen. Pete wird es wohl mulmig und so springt er ins Dinghy, kommt die verbleibenden 5 Meter rüber und reicht mir das ersehnte Stück!
Und ab geht es. Hinter dem letzten Ankerlieger – einer von diesen kleinen Mega-Yachten (nennt man die dann Kilo-Yachten?) ziehe ich die Segel hoch. Zeitweise kann ich auch mit Doppelfock losstürmen. JUNE und VITAMIN folgen später. Zu spät, dass sie mich wirklich überholen! Ha!

Um 15:40 Uhr ist RE ordnungsgemäß verankert. JUNE schon seit 15:35 Uhr. Aber das empfinde ich nicht als überholen! Erstens liegen sie hinter mir und zweitens können die – mit funktionierendem eAnkerspill schneller ankern!

Mit Doreen und Peter drehe ich dann noch eine Runde in und über die Insel: Hier gibt es eine – künstlich erweiterten Einschnitt in die Küste, hinter dem eine kreisrunde Wasserfläche um eine Insel in der Insel geht. Die Anwohner mögen Yachties nicht. Ob persönlich oder per Schild: „Hier nicht!“ ist überall die Botschaft! Wir finden aber einen Sand-Slip ohne Verbot und wandern dann auf die andere Inselseite – mal wieder den Atlantik sehen! Den Besuch der Westspitze beenden dann zwei heranstürmende Pitbulls. Aber wohlerzogen begnügen sie sich, dass wir umdrehen und weg gehen….
Leider zerreiße ich mir dann an ein paar trockenen Ästen mein T-Shirt an einer Stelle, an der man eigentlich zwei Schritt durchs Wasser machen müsste. Habe aber keine Lust, meine Schuhe auszuziehen. Hin hat es ja auch geklappt…. Shit!

Abends gibt es dann noch einmal – da wusste ich es noch nicht – den letzten Sundowner auf RE in dieser Gruppe!